Leitgedanken meiner Arbeit

 Zeit spielt eine Rolle

 

Zeit, Ruhe und aufmerksame Präsenz schaffen ein therapeutisches Feld in dem Menschen sich sicher und willkommen fühlen, was den Heilungsprozess maßgeblich unterstützt.

 

Körper und Seele brauchen Zeit um sich zu öffnen – nicht nur bei schmerzhaften oder schwierigen Erfahrungen in der persönlichen Vorgeschichte. Der Zeitrahmen für eine Behandlung in meiner Praxis beträgt etwa 60 Minuten. Das gewährleistet, dass Ihr Körpersystem ausreichend Zeit hat wahrzunehmen, was grade geschieht und ob meine Unterstützung hilfreich und willkommen ist. Denn nur wenn ein Mensch sich sicher und aufgehoben fühlt, ist sein System bereit und in der Lage therapeutische Impulse aufzunehmen.

 

Nur was wir wahrnehmen, können wir verändern

 

Körperarbeit und Körpertherapie helfen Menschen ihren Körper und sich selbst wieder spüren. Das ermöglicht nicht nur eine Auseinandersetzung mit den Symptomen, sondern auch mit den dahinterliegenden Ursachen.

 

Chronische Anspannung, Stress, traumatisierende Ereignisse, aber auch die Betonung des Kognitiven in unserer Kultur trennen uns von unserer Körperselbstwahrnehmung. Mit sich selbst über den Körper wieder mehr in Kontakt zu treten, kann zu positiven Veränderungen führen, die über die körperliche Ebene hinaus gehen.

 

Therapie – ein gemeinsames Unterfangen

 

Der Mensch ist als Patient oder Patientin an dem Behandlungsprozess nicht nur beteiligt, sondern gestaltet ihn mit. Das Vertrauen in die Weisheit des Körpers, in die Fähigkeit zur Selbstregulation ist einer der leitenden Gedanken.

 

Als Therapeutin stelle ich mein Fachwissen, meine Erfahrung und Wahrnehmung während der Behandlung zur Verfügung. Das unmittelbare Erleben des Menschen, die auftretenden Phänomene und die körperlichen Reaktionen jedoch leiten durch die Behandlung. Der Mensch wird ernstgenommen in seiner Wahrnehmung, als Experte für sein Erleben. Er ist eingeladen mitzuteilen was er erlebt, Rückmeldung zu geben und so Tempo und Tiefe des therapeutischen Prozesses mit zu steuern. Auch Signale, die das Körpersystem vermittelt, fließen in die Behandlung ein. Die Therapie von Schmerzen und Beschwerden ist eine Aufgabe, an dem mein Patient oder meine Patientin und ich gemeinsam arbeiten.