Stress-Muskel Psoas

 

Schmerzauslöser

Der auch Hüftbeuger genannte tiefe Lendenmuskel dient als Vermittler zwischen Rumpf und Beinen. Er kann Auslöser für eine Reihe körperlicher Beschwerden sein. Gemeinsam mit anderen Muskeln trägt er zur Stabilität der Lendenwirbelsäule bei. Ist der Psoas verkürzt oder verspannt, kann er an Ischiasbeschwerden, Nackenverspannungen, Rücken- und Knieschmerzen beteiligt sein. Als Auslöser spielt, neben dem üblichen Viel-Sitzen-und-wenig-Bewegung, auch anhaltender, psychischer Stress eine Rolle.

 

Zentral gelegen

Verortet ist der Psoas im Zentrum unseres Körpers. Der tiefe Lendenmuskel verläuft beidseitig über die innere Seite der Lendenwirbelsäule über das Becken bis zu einem Knochenansatz an der Innenseite des Oberschenkelknochens. Seinetwegen können wir den Oberschenkel mehr als 90 Grad anheben. Ist er verkürzt, nimmt der Psoas Einfluß auf das Zwerchfell, was Schmerzen im oberen Rücken und in den Schultern verusachen kann. Richtung Knie bedrängt ein gestresster Hüftbeuger unter Umständen den Knienerv, was zu unerklärbaren Knieschmerzen führt.

 

Traumamuskel In Situationen, in denen wir uns einer Gefahr gegenübersehen, reagiert unser Körper instinktiv. Wenn Kampf oder Flucht nicht möglich sind, ist die Alternative Erstarren, Einfrieren oder Einrollen. An diesen Reaktionen ist der Psoas maßgeblich beteiligt. Sein Spannungszustand ist ein Gradmesser für unser Sicherheitsgefühl.

 

Selbsttest

Flach auf den Rücken legen, die Beine zunächst ausgestreckt. Dann ein Knie anwinkeln, mit den Händen umfassen und zum Rumpf ziehen. Wenn das andere Bein sich im Oberschenkel nach oben zieht oder der untere Rücken ins Hohlkreuz geht, ist das ein Hinweis auf eine Verkürzung des Psoas auf der Seite des gestreckten Beines.